Thomas Urselmann
Thomas Urselmann

Altbau - Herausforderung HOLZBÖDEN

Ein jeder von Ihnen wird es schon einmal gesehen oder selbst erlebt haben.:

Das große Problem der Bodenbearbeitung in einem Altbau !

Viele Menschen träumen davon in einem alten Haus zu leben, das Sie dann in eigener Regie aus und umbauen wollen.

Doch spätestens wenn es an die Entscheidung geht, welcher Boden soll verlegt werden, stehen die meisten vor dem Problem, das der alte Boden a. aus Holzdielen ect. besteht und b. nicht mehr der geradeste ist.

Viele Böden haben mittig gesehen einen V-Knick.

Was einfach gesagt bedeutet, das sich der alte Boden zur Mitte hin gesenkt hat.

Andere Böden sind komplett aus der Flucht, sodas man egal wo man die lange Latte anlegt Höhen und Tiefenunterschiede hat.

Und darauf soll man neue und evtl. sogar Großformatige Fliesen verlegen ??

--JA-- kann man !!!

Und ich möchte Ihnen gerne erklären wie das zu bewältigen wäre.

 

 

Holzböden als Untergrund.

Geringe Aufbauhöhe.

Kein Entfernen des

Altbodens notwendig

Im Vergleich zum Neubau ist die Planung in der

Altbausanierung weitaus schwieriger zu bewäl-

tigen. Oft zeigen sich die Überraschungen erst

nach dem Öffnen der Böden auf der Baustelle,

wenn sich dort Untergründe finden, auf denen

die Verlegung eines Belages nicht ohne weiteres

möglich ist. Alte Holzböden sind als Untergrund für

Bodenbeläge brauchbar, wenn die Tragfähigkeit

gegeben ist, entsprechende Vorbereitungen

getroffen und die richtigen Renovierungsprodukte

verwendet werden. Ein Beispiel hierfür ist die

Vorbehandlung mit ARDEX FIX, ARDEX P 82 und

ARDEX FA 20 Faserarmierte Bodenspachtelmasse,

die ab einer Auftragsdicke von 3 mm einsetzbar

ist. Alternative für Holzböden: das Epoxiestrich-

System ARDEX EP 25.

 

Epoxi

Estrich-system

für die Altbausanierung.

Estrich ohne Wasser und ohne Schwund

Nach 1 Tag verlegereif

Geringes Gewicht

Ausgleich von Höhendifferenzen

Schlechte Böden mindern nicht selten den Wert

von Wohnraum in Altbauten. Gerade in älteren

Häusern stößt man aber auf spezielle Probleme:

Dielen knarren, Böden sind extrem uneben,

Rohrleitungen müssen versteckt werden, die

Aufbauhöhe darf nur gering sein oder es soll eine

Trittschalldämmung erfolgen.

Manchmal erlaubt die Statik einfach nicht,

einen schweren Zementestrich aufzutragen.

Oder es ist wichtig, (weitere) Feuchtigkeit im

Bauwerk zu vermeiden. In jedem Fall bietet

das Epoxiestrich-System eine perfekte Rundum-

Lösung mit einem schnellen und wasserfreien

Höhenausgleich für die Bodensanierung. Schnell

trocken, begehbar und belegereif, eignet sich das

Epoxiestrich-System mit seinem geringen Gewicht

besonders für Sanierungs- und Terminbaustellen.

 

Mein absoluter Favorit bei Altböden/Altbauten

 

ARDEX Komplett-Systeme

Qualität geht bei ARDEX

über alles.

Denn die Werthaltigkeit einer

Arbeit hängt auch von der Güte

und Dauerhaftigkeit der verwen-

deten Produkte ab. ARDEX inves-

tiert Jahr für Jahr in erheblichem

Umfang in Qualitätsüberwach-

ung sowie Forschung und

Ent wicklung. Damit Sie nicht

das Nachsehen haben – und

letztlich auf erstklassig vor-

bereitete Wände und Böden

vertrauen können. Nicht der

scheinbar niedrige Preis ist ent-

scheidend für die Werthaltigkeit

der ausgeführten Arbeit,

sondern die Dauerhaftigkeit

und Wirtschaftlichkeit insge-

samt. Profitieren Sie von der

hohen Zuverlässigkeit und

Effizienz unserer innovativen

Produktsysteme. Sie haben

ARDEX. Oder das Nachsehen.

 

Dennoch.:

 

Jede Renovierung/Sanierung von Altbauten hat seine Gesetze und Grenzen.

Auch wenn man mit den besten Systemen der Altbausanierung arbeitet, ein unumgänglicher

Grundsatz ist immer zu beachten.:

"Sollte der Untergrund irreperabel sein und sollten die tragenden Balken nicht mehr

der anschließenden Tragfähigkeit ( nach der Sanierung ) unterliegen, ist die Sanierung mit dem

besten System nicht durchfürbar."

----Zuerst die Sicherheit - dann die Schönheit----